Materialien

Unsere Produkte werden aus weichem, strapazierfähigem Fettleder, speziellem Hundeleinenseil oder dem Allroundmaterial Biothane hergestellt. Bei den Metallteilen achten wir besonders auf Farbechtheit und Bruchsicherheit.

Fettleder

Ich arbeite bei den meisten meiner Produkte mit Fettleder, das sich in der Hundehaltung seit langem bewährt hat. Die Leinen liegen wunderbar weich in der Hand und verursachen auch bei stärkerem Zug des Hundes keine Blasen oder Druckstellen.  Fettleder zeichnet sich durch Stabilität und Witterungsbeständigkeit aus. 

Bitte beachten: Leder ist ein Naturprodukt. Es wird sich durch Umwelteinflüsse verändern, die Länge sowie die Farbe werden sich im Laufe der Zeit leicht verändern. Dennoch ist es ein langlebiges, weiches und pflegeleichtes Produkt. Ich verwende Fettleder mit einer Breite von 10 bis 25 mm und einer Dicke von 4 mm.

Tau

Das von mir verwendete Polypropylenseil wurde speziell für Hundeleinen und -halsbänder entwickelt. Mit einem fein geflochtenen Mantel aus 48 Litzen und einem weichen Innenkern hat dieses Seil eine erstklassige Optik. 
Es überzeugt durch sein geringes Gewicht, eine seidig glänzende Oberfläche, ist schwimmfähig und nimmt kein Wasser auf. Zudem ist es selbstverständlich ungiftig, sicher für Mensch und Tier (OEKO-TEX®) und resistent gegen Mehltau und Fäulnis.

Biothane

Biothane ist ein mit TPU oder PVC beschichtetes Polyestergewebe. Biothane ist sehr reißfest und schmutzabweisend. Wenn es schmutzig wird, kann man es einfach mit einem feuchten Tuch abwischen und es ist wieder wie neu.

Es ist wasserdicht und saugt sich nicht mit Wasser voll. Auch wenn du bei starkem Regen arbeitest oder dein Hund schwimmen geht, wird es nicht schwerer und stinkt nicht.

Das „Wundermaterial“ ist antibakteriell, schimmelresistent und UV-beständig – also wirklich fast unkaputtbar.

Pflege

Fettlederleinen benötigen grundsätzlich keine besondere Pflege. Wenn die Fettlederleine täglich bei Wind und Wetter im Einsatz ist und auch mal nass wird, empfehlen wir, die Leine mit etwas Lederöl einzuölen. Das Lederöl zieht gut in die Leine ein und macht sie wieder wunderbar geschmeidig. Außerdem sollte man die nasse Leine schonend trocknen lassen und nicht auf die Heizung legen.Tau und Biothane können ebenso wie die Takelung vorsichtig unter Wasser abgespült werden, wenn der Ausflug sehr schlammig war.

Qualität & Sicherheit

Bei der Auswahl unserer Materialien achten wir auf höchste Qualität. Dennoch ist zu beachten, dass Leder ein Naturprodukt ist, das sich verändern kann und nie 100% gleichmäßig ist.
Auch bei der Auswahl unserer Ringe und Karabiner achten wir auf Qualität und eine gewisse Bruchfestigkeit, aber auch diese kann nicht garantiert werden. 
Für die optimale Sicherung eines Hundes empfehlen wir immer ein Sicherheitsgeschirr, da immer die Möglichkeit besteht, sich aus einem Halsband in Panikreaktion herauszuwinden.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.